Sunday, 27 August 2017

Tag 7 Rohkost - Eine Wochenbilanz

Es ist Sonntag Abend und ich ziehe Bilanz. Erstaunlicherweise gibt es sehr viel zu berichten. Nach nur einer Woche fühle ich mich sehr gut und ich will auf jeden Fall weitermachen.


Obwohl ich spät Abends noch esse habe ich kein Problem mit der Verdauung und auch keine Blähungen. Die Verdauung hat während den ersten Tagen wegen hohem Obstkonsum rebelliert, sich aber dann angepasst.Ich geniesse meine Freiheit, mein Bauch fühlt sich sehr gut an.

Ich esse jetzt öfter, dafür aber kleinere Mengen. Überessen gibt es nicht mehr, denn ich spüre sofort die Sättigung.


Ich habe mehr Energie. Ich kann auch mal ohne Siesta, oder nur mit kurzer Siesta den Tag überstehen. Obendrein wache ich ohne Wecker vor 9 Uhr morgens auf.


Wie schwer war es, mich anzupassen?
Es war nur die ersten paar Tage schwer mich zu gewöhnen. Danach ging es. Ich habe mir selber erlaubt Tee zu trinken, womit ich nach einigen Tagen sowieso aufgehört habe.

Ich habe überhaupt keine Probleme diese "Diät" -die keine ist - einzuhalten. Ich habe kaum Gelüste, Gekochtes zu essen und ich genieße diese Einfachheit. Ich kaufe was und esse es so wie es ist, ohne es zu behandeln und zu kochen.

Was habe ich gegessen? 
-Vorwiegend alles was grün ist: Salate, Avocado, Kräuter, Gurken, etc.
- Obst das gerade Saison hat: Melonen in Hülle und Fülle, Trauben, Feigen, Äpfel und Birnen gibts auch schon...
-Getrocknetes Obst: Datteln, Feigen etc..
-Nüsse
-Olivenöl und Oliven


Genug Motivation um weiterzumachen ist auf jeden Fall da und ich bin jetzt bekennende Avocado Liebhaberin. Ich bereue nur eins:

Ich hätte mehr Avocados auf meinen Trip mitnehmen sollen.